Lokale Bündnisse für Familie


Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Übergreifender Servicebereich des Internetauftitts

Banner LBFF

Sie befinden Sich hier:

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Übergreifende Navigation des Internetauftritts

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Inhaltsbereich dieser Webseite

Informationen für Unternehmen

Im Wettbewerb um Fachkräfte ist Familienfreundlichkeit mittlerweile ein wichtiges Thema für Unternehmen. Denn wie viel sie verdienen ist für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht alles – die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist ihnen genauso wichtig. In Lokalen Bündnissen für Familie gewinnen Unternehmen Impulse und Partner für familienfreundliche Maßnahmen. Im Netzwerk können sie ihre Erfahrungen austauschen und weiterentwickeln. Dadurch können Unternehmen Kosten sparen und passgenaue Angebote entwickeln. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen profitieren davon.

Wenn Sie wissen möchten, wie sich Unternehmen in Lokalen Bündnissen engagieren, finden Sie hier alle Zahlen, Daten und Fakten dazu. Wenn Sie sich für anschauliche Praxisbeispiele interessieren, klicken Sie hier. Bündnisse in Ihrer Region finden Sie unter folgendem Link.

 

Aktuelle Meldungen

Bundesweite Initiative, 02.09.2014
.

Die Servicestelle der Initiative Lokale Bündnisse für Familie beim Tag der offenen Tür im Bundesfamilienministerium

Einladung zum Staatsbesuch: Familien informierten sich beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung über die Lokalen Bündnisse für Familie

Am 30. und 31. August hieß es wieder „Einladung zum Staatsbesuch“ – alle Ministerien sowie das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung und das Bundeskanzleramt öffneten ihre Türen für die interessierte Öffentlichkeit. Die „Staatsgäste“ erwartete ein vielseitiges Informations- und Unterhaltungsprogramm. Auch die Servicestelle der Lokalen Bündnisse für Familie war im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) vertreten und stand den interessierten Besucherinnen und Besuchern mit vielfältigen Informationen über die Erfolge aus zehn Jahren Initiative „Lokale Bündnisse für Familie“ zur Verfügung. Weiter zu: Die Servicestelle der Initiative Lokale Bündnisse für Familie beim Tag der offenen Tür im Bundesfamilienministerium

Bündnis des Monats | Ostwürttemberg, 01.09.2014
.

Väter in den Mittelpunkt gerückt – Erfolgreiche Bündnisarbeit für mehr Partnerschaftlichkeit

Regionales Bündnis für Familie in Ostwürttemberg als „Bündnis des Monats September 2014“ ausgezeichnet

Bereits seit zehn Jahren engagieren sich Vertreterinnen und Vertreter aus Unternehmen, sozialen Einrichtungen, Kirchen und der Politik im Regionalen Bündnis für Familie in Ostwürttemberg für ein familienfreundliches Arbeits- und Lebensumfeld. Mit dem Ziel, berufstätigen Eltern eine partnerschaftliche Aufteilung im Familien- und Berufsleben zu ermöglichen, hat das Regionale Bündnis das Thema „Väter“ zu einem seiner Schwerpunktthemen gemacht. Darüber hinaus setzt sich das Bündnis für eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf ein und hat hierzu unter anderem einen Praxisleitfaden für Personalverantwortliche entwickelt. Die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) eingerichtete Servicestelle Lokale Bündnisse für Familie hat das Regionale Bündnis für Familie in Ostwürttemberg für sein Engagement als „Bündnis des Monats September 2014“ ausgezeichnet. Weiter zu: Väter in den Mittelpunkt gerückt – Erfolgreiche Bündnisarbeit für mehr Partnerschaftlichkeit   öffnen des PDF-Dokuments in neuem Fenster

Nürnberg, 25.08.2014
.

Manuela Schwesig zu Gast bei der „Initiative Familienbewusste Personalpolitik“ in Nürnberg

Auf ihrer Sommertour besuchte die Bundesfamilienministerin das Netzwerk in der Metropolregion Nürnberg

Die „Initiative Familienbewusste Personalpolitik“ freute sich am Donnerstag, den 21. August, über den Besuch der Bundesfamilienministerin, die das Netzwerk im Rahmen ihrer Sommertour besuchte. Gemeinsam mit Dr. Ulrich Maly, dem Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg, und der ehemaligen Bundesfamilienministerin, Renate Schmidt, überzeugte sie sich im Gespräch mit den Koordinatorinnen und Koordinatoren von den vielfältigen Angeboten der Initiative und deren Partnern. Vor Ort betonte die Bundesfamilienministerin: „Viele erfolgreiche Projekte erhöhen die Lebensqualität von Familien in der Metropolregion Nürnberg und unterstützen damit auch den Wunsch von vielen Müttern und Vätern nach mehr partnerschaftlicher Vereinbarkeit in Beruf und Familie. Ich wünsche mir, dass das Konzept der ‚Initiative Familienbewusste Personalpolitik‘ Nachahmer in weiteren Regionen in Deutschland findet.“ Weiter zu: Manuela Schwesig zu Gast bei der „Initiative Familienbewusste Personalpolitik“ in Nürnberg

© 2010 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend