Lokale Bündnisse für Familie


Seiteninterne Navigation:

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Übergreifender Servicebereich des Internetauftitts

Banner LBFF

Sie befinden Sich hier:

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Übergreifende Navigation des Internetauftritts

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Servicebereich dieser Webseite

Bündniskontakt

Dortmund
Familienpolitisches Netzwerk

Herr Klaus Burkholz
Geschäftsführer des Familienpolitischen Netzwerks

Märkische Straße 24-26
44141 Dortmund

Tel.: 0231/50-29890
Fax.: 0231/50.29888

E-Mail schreiben
Internetseite besuchen

Frau Kordula Leyk
Stellvertretende Geschäftsführerin des Familienpolitischen Netzwerks

Märkische Straße 24-26
44141 Dortmund

Tel.: 0231/50-29895
Fax.: 0231/50-29888

E-Mail schreiben
Internetseite besuchen

RSS-Service
Weiterempfehlen
Xing
Twitter

Abschnittsende: Rücksprung zur seiteninternen Navigation


Inhaltsbereich dieser Webseite

Dortmund

Familienpolitisches Netzwerk

Am 26. September 2003 gründete der Rat der Stadt Dortmund das "Familienpolitische Netzwerk". Die ersten Anstöße gingen von der evangelischen und der katholischen Familienbildungsstätte aus. Die gemeinsame Arbeit an der Leitlinie war der Beginn des "Familienpolitischen Netzwerks", in dem sich Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Parteien, der Stadtverwaltung, Kirchen und Wohlfahrtsverbände sowie familienpolitische Interessengruppen engagieren. Das Lokale Bündnis in Dortmund ist seit Anfang 2004 Partner der Bündnisinitiative.

05.09.2011
Bündnispartnerinnen und -partner im Porträt – Anlässlich des Aktionstags berichteten Dortmunder Medien eine Woche lang über die Aktivitäten des Familienpolitischen Netzwerks

Waltraud Bonekamp, Dezernentin für Schule, Jugend und Familie

"Dortmund hat den Anspruch, ein hochwertiger Standort für Familien zu sein. Wir wollen, dass die Menschen ihre persönliche Zukunft mit der Zukunft unserer Stadt verbinden. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt: Was ist aus Sicht der Familien wichtig, damit Dortmund noch familienfreundlicher wird? In den Diskussionen wurde schnell deutlich, dass die Verbindung von Familien- und Arbeitsleben sowie die Gestaltung des unmittelbaren Lebensumfeldes zentrale Bedeutung haben."

© 2010 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend