Aktuelles Startseite

Ekin Deligöz zu Besuch in Gifhorn

Bei ihrer Sommertour wurde die Parlamentarische Staatssekretärin Ekin Deligöz von zahlreichen Mitgliedern des Bündnisses für Familie begrüßt.

In der vergangenen Woche startete die Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesfamilienministerin, Ekin Deligöz, ihre deutschlandweite Sommertour „Kinderchancen vor Ort“. Dabei besuchte Sie in ihrer Funktion als Nationale Kinderchancen-Koordinatorin Initiativen und Organisationen, die auch benachteiligte Kinder und Familien vor Ort unterstützen und einen großen Beitrag für ein sorgloseres Aufwachsen von Kindern in Deutschland leisten. Ein wichtiges Anliegen der Staatssekretärin: Mit den vielen engagierten Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeitern und den Kindern und Familien vor Ort in Austausch treten.

Zum Auftakt der Tour am 17. August war Ekin Deligöz zu Gast beim Lokalen Bündnis für Familie in Gifhorn. Auf dem Gelände des Kinderschutzbundes Gifhorn e.V., der auch Mitglied im Gifhorner Bündnis ist, tauschte sich die Staatssekretärin mit Bündnispartnerinnen und -partnern und der Koordinatorin Sevdeal Erkan-Cours über die  Projekte und Initiativen für die Gifhorner Familien aus.  

Seit 2005 setzt sich das Bündnis für ein umfangreiches Unterstützungsangebot für familienfreundliche Lebens- und Arbeitsbedingungen ein. Dazu gehören u.a. ein Begrüßungsangebot für Familien mit Neugeborenen, ein Angebot zur Kinderbetreuung in der Innenstadt, während die Eltern einkaufen gehen oder Arzt- und Behördengänge erledigen, die Bildungsinitiative "Perspektive ERZIEHERinnenBERUF" sowie ein Bildungs- und Betreuungsangebot in der Stadtbücherei.  
„Das Lokale Bündnis für Familie in Gifhorn mit seinen zahlreichen Unterstützerinnen und Unterstützern leistet großartige Arbeit, um Familien im Alltag zu helfen. Mit vielfältigen Projekten, wie beispielsweise WiKi (Willkommen Kinder) – dem Begrüßungsangebot für Familien mit Neugeborenen - oder der Gifhorner Familienmesse wird deutlich, welchen hohen Stellenwert Familien in Gifhorn haben. Wir brauchen die Unterstützung dieser starken Netzwerke vor Ort, um Familien im Alltag zu helfen und Kinderarmut zu bekämpfen!“, so Deligöz.

Teile: