AktuellesStartseite

„Mehr Zeit für das, was zählt: die NEUE Vereinbarkeit“

Das Freiburger Bündnis für Familie lud am 25. Februar zur Veranstaltung unter dem diesjährigen Aktionstagsmotto „Mehr Zeit für das, was zählt: die NEUE Vereinbarkeit“ ein.

 

Ein Fachvortrag und die anschließende Podiumsdiskussion gaben Gelegenheit, sich mit den Schwerpunkten der NEUEN Vereinbarkeit auseinanderzusetzen.

 

Bild zeigt: Einladungskarte Freiburg

Einladungskarte Lokales Bündnis für Familie Freiburg. Quelle: Lokales Bündnis für Familie Freiburg

Nach der Begrüßung durch Bündnissprecherin Pia Maria Federer, betonte Dr. Doris Keim vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in ihrem Fachvortrag, wie wichtig eine partnerschaftliche Aufgabenteilung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist. Denn 60 Prozent der Paare wünschen sich eine partnerschaftliche Aufgabenteilung, doch nur 14 Prozent schaffen es, dieses Modell auch zu leben. Für eine Verbesserung beziehungsweise Flexibilisierung seien neben Leistungen, wie beispielsweise dem von Bundesfamilienministerin Schwesig auf den Weg gebrachten ElterngeldPlus, aber auch die Arbeitgeber gefragt. Angesichts des steigenden Fachkräftebedarfs und des demografischen Wandels sind flexible und verlässliche Arbeitszeitmodelle für Mütter und Väter und natürlich auch Beschäftigte mit nahestehenden zu pflegenden Angehörigen entscheidend.

Im Anschluss fand eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion statt, bei der man unter anderem zu folgenden Ergebnissen kam: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer benötigen eine weitere Flexibilisierung der Arbeitswelt, um Familie und Beruf besser unter einen Hut zu bringen. Auch das Angebot haushaltsnaher Dienstleistungen müsse in diesem Zusammenhang ausgeweitet werden. Und Väter sollten ihre Vereinbarkeitswünsche beim Arbeitgeber stärker einfordern.

Das Thema der NEUEN Vereinbarkeit steht auch beim diesjährigen Aktionstag der Lokalen Bündnisse für Familie im Mai im Mittelpunkt. Einen Einblick, was die NEUE Vereinbarkeit auszeichnet, finden Sie im Memorandum Familie und Arbeitswelt. Die Neue Vereinbarkeit.

Teile: