NewsAktuellesStartseite

Viele Wege der Unterstützung

Wegen Corona können die Bündnisse ihre Angebote nicht wie gewohnt umsetzen. Wir zeigen, welche Unterstützungsmöglichkeiten es stattdessen gibt.

Familie vor Hilfseinrichtung

Familie erhält Unterstützung in Zeiten von Corona, Quelle: Lokales Bündnis für Familie Uecker-Randow

Einkommensverluste, Kinderbetreuung zu Hause und Home Office – die Herausforderungen, vor denen Familien während der Corona-Pandemie stehen, sind vielfältig. Umso gefragter ist die gezielte Unterstützung der Lokalen Bündnisse für Familie. Aber wie können die Akteurinnen und Akteure Familien erreichen, wenn der direkte Kontakt nicht möglich ist? Und was hilft Eltern und Kindern jetzt am meisten? Die folgenden Beispiele geben Anregung für mögliche Unterstützungsangebote.

Auf Fragen und Bedarfe eingehen

Der Alltag während der Corona-Pandemie ist mit vielen Unsicherheiten verbunden: Kinder verstehen vielleicht gar nicht, warum sie ihre Großeltern und Freunde nicht treffen dürfen. Eltern fragen sich, wie sie als Familie die Krise gut überstehen können. Die Bündnisse begegnen dem auf unterschiedlich kreative Weise. Um bei Kindern das Verständnis für die Corona-Maßnahmen zu erhöhen, hat das Lokale Bündnis für Familie im Landkreis Schwandorf ein Kinderbuch entworfen: Der kleine Bär Ben erlebt die Auswirkungen einer Krankheit, die in einem weit entfernten Wald ausgebrochen ist und jetzt aber auch Tiere in seiner Umgebung betrifft. 

Das Bündnis für Familie Heidelberg hat pünktlich zum Internationalen Tag der Familie am 15. Mai die erste Folge eines neuen Podcasts veröffentlicht. Darin dreht sich alles um die Frage, wie Familien gut durch die Corona-Zeit kommen. In Zukunft werden auch weitere Themen rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie diskutiert. Viele Bündnisse nutzen zudem die sozialen Medien, um die Familien zu erreichen. Das Bündnis für Familie Hüllhorst stellt über Facebook selbstentwickelte Bastel- und Spielideen vor, animiert Kinder, sich Geschichten zu gemalten Figuren auszudenken oder teilt rechtlich relevante Informationen für Familien.

Gemeinschaft fördern und zusammenhalten

Häufig hilft es Familien auch schon, wenn sie schildern können, wie es ihnen gerade geht, welche Sorgen sie haben und was sie belastet. Das Familienbündnis Altenberge hat einen Blog mit dem Titel "Das Leben auf den Kopf gestellt – Altenberger Corona Tagebuch" ins Leben gerufen. Bürgerinnen und Bürger, Erwachsene sowie Kinder, können Beiträge einreichen und die Corona-Zeit aus ihrer Perspektive beschreiben. Um Familien in der Krise nicht alleine zu lassen, hat das Lokale Bündnis für Familie Uecker-Randow eine Möglichkeit der finanziellen Unterstützung gefunden. Vom Deutschen Kinderhilfswerk haben die Akteurinnen und Akteure insgesamt 6.500 € erhalten, die sie unbürokratisch an bedürftige Familien verteilen können. 

Welche Wege haben Sie gefunden, um Familien in der jetzigen Zeit zu unterstützen? Schicken Sie uns gerne Ihre Praxisbeispiele an info@lokale-buendnisse-fuer-familie.de.

Sie benötigen weitere Informationen, wie Sie Familien während der Corona-Pandemie stärken können? Unter der Rubrik Praxiswissen finden Sie viele hilfreiche Links.

Teile: