Aktuelles Startseite

Wie Bündnisse Unternehmen gewinnen können

Die Bündnisarbeit gemeinsam gestalten: Kollegiale Beratung für das Bündnis im Rheingau-Taunus-Kreis.

Wie gewinnen andere Bündnisse Unternehmen für die Bündnisarbeit? Welche Angebote machen sie den Unternehmen? Wie sieht die Zusammenarbeit konkret aus? Und wie gelingt eine erfolgreiche Netzwerkarbeit? Unter den Oberbegriffen „Kompetenzaufbau“ und „Wissenszuwachs“ diskutierte das Servicebüro diese zentralen Fragen mit sieben Bündnissen aus ganz Deutschland.

Die Bündnisse erörterten gemeinsam verschiedene Punkte, die die Zusammenarbeit mit Unternehmen verbessern sollen. Hervorgehoben wurde, dass es wichtig ist, die Bedarfe der Unternehmen vor Ort zu erkennen. Basierend darauf sollten passgenaue Angebote geschaffen werden, die die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und zur Nachwuchsgewinnung in Unternehmen beitragen. Angebote könnten beispielweise

  • regelmäßige Netzwerktreffen mit Fachexpertinnen und -experten,
  • die Bereitstellung von Räumlichkeiten für die Bündnistreffen oder
  • die Beteiligung der Unternehmen an Ferienbetreuungsangeboten sein.

Zentrales Anliegen war auch, wie mehr Aufmerksamkeit für die Bündnisarbeit generiert und die eigene Zielgruppe besser angesprochen werden kann.

  • Erfolgreiche Unternehmenskooperationen hervorheben,
  • auf Netzwerkveranstaltungen Kontakte knüpfen und pflegen und
  • die gezielte Ansprache durch die sozialen Medien

waren Ergebnisse der Diskussion.

Das Lokale Bündnis für Familie im Rheingau-Taunus-Kreis gibt es seit September 2006. Es ist eines von bundesweit über 520 Bündnissen, die in ihrer Stadt oder in ihrer Region mehr Familienfreundlichkeit erreichen möchten. Für das hessische Bündnis nahmen Stephanie Müller (Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt bei der Arbeitsagentur Wiesbaden) sowie Binia Ehrenhart-Rosenberger (Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte des Kreises) an der Kollegialen Beratung teil.

Weitere Informationen über das Lokale Bündnis im Rheingau-Taunus-Kreis finden Sie hier: http://www.buendnis-fuer-familien.de

Teile: