Tage voller Ritterfeste und Fossilienfunde

Lennestädter Bündnis für Familie

Ort: 57368 Lennestadt
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Website

Tage voller Ritterfeste und Fossilienfunde

Tage voller Ritterfeste und Fossilienfunde

Mit einem Ganztagsangebot und Einzelaktionen bietet das Lennestädter Bündnis verlässliche und spannende Betreuung in den Ferien

Im evangelischen Gemeindehaus in Lennestadt haben sich die Kinder an diesem Tag für Nudeln mit Tomatensauce entschieden. Im Essensraum legen sie feinsäuberlich Servietten neben die Teller, stellen bunte Kerzen auf die Tische und legen für jeden das Besteck zurecht. Die Kinder in der ganztägigen Ferienbetreuung in Lennestadt werden stets beteiligt: Sie helfen mit, wenn das Mittagessen vorbereitet wird – und sie entscheiden mit, was an den Ferientagen passieren soll.

Das Ganztagesangebot ist eine Kooperation im Rahmen des Lokalen Bündnisses für Familie Lennestadt: Bei der Vorbereitung und Umsetzung der Ferienbetreuung arbeiten die Evangelische Kirchengemeinde Lennestadt-Kirchhundem, die Jugendfreizeitstätte NewKOMMA und die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Lennestadt, Petra Peschke-Göbel, zusammen. 25 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren werden in Lennestadt pro Woche in den Oster-, Sommer- und Herbstferien ab 7.30 Uhr betreut. Sie können entweder bis 13 Uhr bleiben und sich entscheiden, ob sie hier zu Mittag essen. Oder sie verbringen den ganzen Tag bis 16 Uhr in der Ferienbetreuung. Die Eltern können ihre Kinder wochenweise anmelden. Für die Ganztagsbetreuung inklusive Mittagessen zahlen die Eltern 45 Euro pro Kind und Woche, für die Vormittagsbetreuung ohne Mittagessen 25 Euro. Auch einen Geschwisterrabatt gibt es.

Um die Kinder kümmert sich ein Betreuungsteam aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit. Darunter sind Jugendgruppenleiterinnen und -leiter, Erzieherinnen und Erzieher und Tagesmütter. Mindestens drei Betreuerinnen und Betreuer kümmern sich um eine Gruppe – und sprechen mit den Kindern ab, wie sie unter der Woche ihre Zeit verbringen möchten. So waren im vergangen Jahr zum Beispiel Rollenspiele sehr gefragt, bei denen die Kinder als Ritter verkleidet die Nachmittage durchlebten.

Auch sonst gibt es viele Möglichkeiten: Im Kreativraum des Gemeindehauses  können die Schulkinder T-Shirts bemalen, sich die Zeit mit Gesellschaftsspielen vertreiben oder zu den Festtagen Osternester basteln. Zum Fußball- oder Basketballspielen geht es nach draußen aufs Ballspielfeld oder zur Turnhalle der nahegelegenen Grundschule. Und wer sich danach etwas zurückziehen will, kann es sich auf den Kissen im Ruheraum bequem machen und ein Buch lesen. Darüber hinaus findet einmal in der Woche im Rathaus ein Kinotag statt. Insgesamt 82 Schulkinder haben im Jahr 2010 an der Ferienbetreuung teilgenommen. Anmeldungen zur Ferienbetreuung sind ab Januar für die gesamte Ferienzeit möglich. „Den Eltern ist es wichtig, schon frühzeitig über alle verlässlichen Ferienbetreuungsangebote Bescheid zu wissen“, sagt die Bündniskoordinatorin Petra Peschke-Göbel. „Dadurch können sie ihr Jahr gut planen und Familie und Beruf besser vereinbaren.“

Die Ganztagsferienbetreuung wird von der Stadt bezuschusst. Einen wichtigen Finanzierungsbeitrag leisten die Elternbeiträge. Außerdem gibt es eine Unterstützung aus Landkreismitteln von einem Euro pro Kind und Tag.

Eltern können aus 77 Einzelaktionen in den Ferien auswählen

Neben diesem Ganztagesangebot finden in den Sommer- und Herbstferien auch Einzelaktionen statt, die unter anderem die Jugendfreizeitstätte, die Feuerwehr, der DLRG oder Vereine organisieren. 20 Partner beteiligen sich mit ihren Aktionen, die das Lokale Bündnis aufeinander abstimmt und koordiniert. Auch immer mehr Einzelpersonen beteiligen sich: Eine Erlebnispädagogin zeigt den Kindern zum Beispiel, wie Schafe geschoren werden und wie schließlich ein Pullover aus der Wolle entsteht. Ein Hobby-Archäologe geht mit den Kindern auf die Suche nach Fossilien. Aus insgesamt 77 Einzelaktionen mit etwa 1.000 Teilnahmeplätzen konnten die Eltern und Kinder im vergangenen Sommer auswählen.

Die Kosten für die Einzelaktionen liegen zwischen 3 und 15 Euro pro Tag und Kind. Darin sind zum Teil die Kosten für das Mittagessen enthalten. Arbeitslose, die das Arbeitslosengeld II beziehen, können im Bedarfsfall eine finanzielle Unterstützung erhalten,  andere Geringverdiener zahlen einen ermäßigten Betrag.

Fahrgemeinschaften helfen Eltern in der ländlichen Region

Auf die Angebote macht das Bündnis mit einer Broschüre aufmerksam, die zwei Wochen vor den Ferien in einer Auflage von 3.000 Stück über die Schulen verteilt wird. Zeitgleich stellt das Bündnis die Informationen zu allen Angeboten auch im Internet unter www.lennestadt.de bereit.
 
Als hilfreichen Service für die Eltern der Schulkinder koordiniert das Bündnis darüber hinaus Fahrgemeinschaften – gerade in der ländlichen Region ist das ein wichtiges Angebot. Zum Teil holen Bündnispartner einzelne Kinder auch kostenlos mit einem Kleinbus ab und bringen sie wieder nach Hause.


Das Lennestädter Bündnis für Familie

Das Lokale Bündnis in Lennestadt startete im Mai 2008 und arbeitet seitdem daran, die Situation von Familien in Lennestadt von der Kinderphase bis ins Alter in den Mittelpunkt des politischen und gesellschaftlichen Interesses zu rücken. Gemeinsam wollen die Bündnisakteure ein gesellschaftliches Klima schaffen, in dem sich Familien wohl fühlen und Kinder willkommen sind. In mehreren Arbeitsgruppen beschäftigen sich die Bündnispartner mit den Themen „Familienfreundliches Lebensumfeld“, „Kinderbetreuung“, „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ sowie „Generationenübergreifende Zusammenarbeit“. Zu den Partnern zählen unter anderem das NewKOMMA und die OT Grevenbrück, das Private Gymnasium Maria Königin, das städtische Gymnasium, die beiden OGS in Altenhundem und Meggen, die Heilpädagogische Kita St. Laurentius Meggen, das Richard-Winkel-Seniorenzentrum (AWO), IN VIA katholische Mädchen- und Frauensozialarbeit, REGENBOGEN ambulante Kinderkrankenpflege / Familienunterstützender Dienst, das Sägewerk Patt in Maumke und die Familienzentren in Lennestadt.

 

Teile: