Aktionstag

Partnerschaftliche Zusammenarbeit für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Starke Projekte brauchen starke Partner – das Koblenzer Bündnis für Familie stellte die Erfolge und Stärken der partnerschaftlichen Zusammenarbeit im Bündnis bei einer Veranstaltung am 13. Mai 2014 anlässlich des bundesweiten Aktionstages der Initiative „Lokale Bündnisse für Familie“ und des Internationalen Tags der Familie in den Fokus. In einer Podiumsdiskussion sprachen die Bündnisakteurinnen und -akteure mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Wirtschaft und der Politik darüber, welche zeitgemäßen Lösungen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern können. Die Veranstaltung fand von 15 bis 17 Uhr in den Räumen des Bündnispartners Katholisches Klinikum Koblenz-Montabaur statt.

Die Bündnisakteurinnen und -akteure freuten sich bei der Veranstaltung anlässlich des Aktionstages über prominente Unterstützung: Die rheinland-pfälzische Ministerin für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen Irene Alt und Oberbürgermeister Prof. Dr. Joachim Hofmann-Göttig eröffneten die Veranstaltung mit einem Grußwort. Dabei betonten sie, wie wichtig Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind. Darüber hinaus würdigten sie die Erfolge, die das Koblenzer Bündnis für Familie diesbezüglich in den acht Jahren seit seiner Gründung bereits erzielt hatte. Zu den Projekten gehört beispielsweise die Herbstferienbetreuung, die das Bündnis seit 2007 gemeinsam mit Koblenzer Unternehmen und Einrichtungen für die Mitarbeiterkinder der Bündnispartner organisiert. Im Anschluss diskutierten Oberbürgermeister Joachim Hofmann-Göttig und Irene Alt gemeinsam mit der Bündniskoordinatorin Minka Bojara, dem Vorsitzenden des Koblenzer Bündnis für Familie e.V. Bernhard Dostert, der Sprecherin der Arbeitsgruppe „Generationen Aktiv“ Daniela Schüller, mit der stellvertretenden Hausoberin des Klinikums Renate Brest sowie dem Vorsitzenden des Elternbeirats der am Klinikum angesiedelten Betriebskindertagesstätte „Marienkäfer“ Manuel Kaiser, wie in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit Hürden bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter abgebaut werden können. Darüber hinaus besprachen die Podiumsgäste, welche Bedeutung den Lokalen Bündnissen für eine familienorientierte Politik zukommt. Nicolle Kügler vom Institut für sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. moderierte die Diskussionsrunde. Kooperationspartner der Veranstaltung war die Servicestelle „Netzwerk Familie stärken“ des rheinland-pfälzischen Ministeriums für Integration, Familie, Kinder, Jugend und Frauen.

Um die gute Zusammenarbeit zwischen den Bündnispartnerinnen und -partnern weiter zu stärken, hat das Lokale Bündnis im August 2012 den Bündnisstaffellauf initiiert. Das Staffelholz wird quer durch Koblenz getragen und von Bündnispartner zu Bündnispartner gereicht. Die Veranstaltung anlässlich des Aktionstages im Jubiläumsjahr der Initiative „Lokale Bündnisse für Familie“ und des 20. Internationalen Tages der Familie nutzte das Bündnis zur erneuten Staffelholzübergabe. Der Bündnispartner und ambulante Pflegedienst Vita-Mobil übergab das Staffelholz an das Katholische Klinikum Koblenz-Montabaur. Das Klinikum unterstützt seine Beschäftigten seit 2009 mit der Betriebskita „Marienkäfer“ bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Auch den Kindern der Beschäftigten der Lotto Rheinland-Pfalz GmbH und der Sparkasse Koblenz steht die Betreuungseinrichtung offen. Das Koblenzer Bündnis hat den Impuls für die Einrichtung der Betriebskita gegeben und hat bei der Planung und Umsetzung gemeinsam mit dem Jugendamt wesentlich mitgewirkt. Bei einem Rundgang durch die Kindertageseinrichtung hatten die Bündnispartnerinnen und -partner am Ende der Veranstaltung die Möglichkeit, die Kita näher kennenzulernen.

 

Hier erfahren Sie mehr über das Koblenzer Bündnis für Familie.

Teile: